Tazl von A bis Z

A - E

Einblicke, Rückblicke und Ausblicke aus mehr als 25 Jahren Design, Werbung, Kommunikation, Fotografie und Illustration

Agenturen

„Ich werde niemals eine Werbeagentur gründen“, sagte ich, als ich mit meiner Werbeagentur-Ausbildung 1994 begann. Zehn Jahre später im Jahre 2004 gründete ich meine eigene Werbeagentur ...

Bildschirmfoto 2019-10-18 um 19.36.02.pn
WAZ_032004.jpeg
Werbung aus Duisburg.jpeg
newbusiness-mai09.jpg

1994: Ich begann meine eigene Ausbildung zum Druckvorlagenhersteller, Fachrichtung Reprororetusche in einer Duisburger Werbeagentur. Das Betriebsklima und insbesondere die Geschäftsführung waren aber so dermaßen bekloppt, dass ich mich entschloss, inmitten meiner Ausbildung dem verhassten Laden den Rücken zu kehren und mir ein vernünftigeres Umfeld zu suchen.

1996 wechselte ich somit zur Mediengruppe Essen und half dort, die frisch gegründete Multimedia-Agentur „clickit!“ (später umbenannt in „via one!“) aufzubauen. Als ich dort als Designer einstieg, waren wir sechs Leute. Als ich in der Position des Creative Directors zum Ende des Jahres 2000 ging, war die Agentur auf mehr als 50 Leute angewachsen.

Nach meiner Zeit bei via one! ging ich zur Agentur Krankikom GmbH in Duisburg und arbeiteite dort ebenfalls als Creative Director bis ich mich 2002 endgültig selbstständig machte („Tazl Design“) und 2004 meine eigene Werbeagentur („TazlThielen Kommunikation GmbH“) in Duisburg gründete.

2014 Auflösung der TazlThielen Kommunikation GmbH und Verschmelzung auf mich alleine. Seitdem läuft alles, was ich tue unter meinem eigenen guten Namen. Simply TAZL.

 
 

Anzeigen, Klassische Werbung

Ich decke die gesamte Bandbreite klassischer und multimedialer Werbung aus eigener Hand ab, Kampagnen sind meine Spezialität.

Auf Augenhöhe

Der bekannte Fotograf Friedhelm Krischer zählt mich im Jahre 2014 zu seiner Galerie „Auf Augenhöhe“ mit Portraits von 100 Duisburger Persönlichkeiten.

Ausbilder für Mediengestalter

Meine eigene Ausbildung hieß damals noch Druckvorlagenhersteller, Fachrichtung Reproretusche. Später ging danach der Werbevorlagenhersteller und anschließend der Mediengestalter hervor. 

 

Sowohl als angestellter Creative Director wie auch als Inhaber meiner eigenen Agentur habe ich insgesamt 14 Jahre lang Mediengestalter/Mediendesigner (IHK) ausgebildet.

Einige Zeitungsartikel aus den Jahren 1997 bis 2000 aus meiner Zeit als Creative Director in Essen.

Außenwerbung

Ich erstelle Druckdateien für jede Dimension und die Produktion bis zum fertigen Produkt zu koordinieren. Egal welche Größe, welche Dimensionen, wieviele Quadratmeter: Nur Christo hat bislang größere Bauwerke verhüllt, allerdings ohne Druck.

Autor, Texter

Ich schreibe Headlines, PR-Texte, Berichte, redaktionelle Texte, historische, biographische und fiktionale. Für Verlage, Werbung, Unternehmen, Industrieverbände und Persönlichkeiten. Ich konzipiere Inhalte und plane Content-Strukturen für die Social-Media-Kanäle meiner Klienten. 

Ich erfinde Storyplots, Buchtitel für andere Autoren, ich entwickle plakative Kampagnentitel und Produkt- oder Markennamen für Hersteller.

Aktuelles Beispiel:
Für die Biographie des Schauspielers Peter Sattmann erfand ich den Buchtitel "MEIN LEBEN IST KEIN DREHBUCH".

  • Amazon Social Icon
 
 
 
 

BILD.de und BILD (Print)

Mit meiner freiberuflichen Arbeit als offizieller YPS-Zeichner (2013 - 2017) schaffte ich es mit meinen Arbeiten viermal auf die Schlagzeile/Titelseite von BILD.de und der BILD-Print-Ausgabe. Und das ganz allein mit „harmlosen“ Prominenten-Comics ― ganz ohne peinlichen Skandal!

 
 

Bildmanipulationen,

Post-Production und Retuschen

(Hintergrundfoto: Hierbei sind nicht nur die Flammen in der Post-Production hinzugefügt worden ― die Besonderheit dieses Fotos liegt in der "Doppelrolle" des weiblichen Models, denn es handelt sich um ein und dieselbe Frau.)

Ein Teil meiner professionellen Arbeit ist die fotorealistische Manipulation von Bildern/Fotos, Retusche bzw. Post-Production genannt. Mit Gesichts- oder Body-Models auf Titelseiten fängt es an, über Landschaften, Gebäude und aufwändigen Szenerien bis zu Filmen/Videos. Nahezu alles Fotografische kann ich digital so verändern, dass es der Normalbetrachter nicht merkt.

 

Nicht jede Motividee lässt sich durch die klassische Fotografie allein umsetzen. Manchmal werden die Fotos speziell als Bestandteile einer im Anschluss erfolgenden Retuschierarbeit erstellt.

 

Das finale Bildmotiv entsteht dann in der sogenannten Post-Production. Hier werden alle Bestandteile digital zusammengefügt und durch digitales Zeichen- und Malerhandwerk verfeinert.

Bundespräsident

Frank-Walter Steinmeier

Eine besondere Ehre war es für mich, im Sommer 2018 Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier während der Eröffnungs-Feierlichkeiten des Thomas Mann House in Los Angeles, USA, kennenzulernen und zu fotografieren. Umso mehr freue ich mich, dass er sich mit meinen fotografischen Ergebnissen sehr zufrieden zeigte. 

Mit meiner Handschrift konnte ich zudem vor Ort in L. A. dienen, als ich für den Bundespräsidenten den Grußtext ins Gästebuch schrieb, damit er sich darunter mit seiner Unterschrift verewigen konnte.

 

Character Design

Ich entwickle Charaktere konzeptionell und bringe sie künstlerisch (zeichnerisch) zum Leben. Für Werbezwecke, Stories, Comics, Infotainment-Medien u. v. m. 

Wie es dazu kam, dass ausgerechnet ich dem Bundespräsidenten das Gästebuch in Los Angeles vorbereitete ...

Creative Direction

Ich steuere die Richtung eines Erscheinungsbildes, eines Designs, eines kreativen Projekts, einer strategischen Konzeption, eines (multi-) medialen Produkts. 

Ich sehe das Ziel und gestalte mit meiner Arbeit das Intervall zwischen Ausgangspunkt und Zielerreichung. Dazu entwickle ich zuerst die Strategie. Und aus dieser leitet sich mein Design und all meine anderen Werkzeuge von alleine ab.

 

Oftmals ruft man mich hinzu, wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist oder wenn die eigenen Experten nicht mehr weiterkommen.

Bei Bedarf stelle ich mein eigenes projektbezogenes Team zusammen.  

Corporate Design

Das eigene Erscheinungsbild eines Unternehmens, einer Marke oder eines Produkts — das Corporate Design — dient einerseits, die Identität darzustellen, andererseits dient es als Grundlage, die Kommunikation über alle Medien an ihr auszurichten. Zu meinen kreativen Arbeiten gehören hierbei: Logo-Entwicklung, Wort-Bildmarken, Schriftzüge, komplette Corporate-Design-Manuals von A bis Z mit allen erdenklichen Bestandteilen und Einzelmedien wie Visitenkarten, Briefbogen, jegliche Geschäftspapiere, Geschäftsberichte u. v. m.

 
 
 
 

Comics/

Comiczeichner

Comiczeichner und Illustrator für Verlage, Werbung, Magazine, Bücher, Präsentationen, Animationen, Comics, Firmen- & Markenfiguren und seit 2013 zeichnete ich nebenbei die Comicstories des YPS-Magazins, die ich auch selbst erdachte und schrieb.

(Einige meiner gezeichneten Titelmotive für die Neuauflage des YPS-Magazins)

In meiner zweiten Episode von CORONA NON GRATA! beschäftige ich mich mit der Loveparade 2010 in Duisburg und den daraus entstandenen Konsequenzen. Damals starben 21 Menschen und der zuständige Oberbürgermeister Sauerland weigerte sich vehement Verantwortung zu übernehmen.

Dies führte dazu, dass ich im Jahre 2011 von seinem Verhalten die Faxen dicke hatte und die degradierende Comic-Figur "DER KLEINE BÜRGERMEISTER"erfand und meinen persönlichen Einzelgänger-Abwahlkampf gegen den Duisburger Oberbürgermeister startete ...

1/1
 

Design

Gutes Design ist keine Preisfrage. Die richtige Strategie dahinter sollte Ihnen jedoch etwas wert sein. Denn wenn die Strategie klar ist, leitet sich das Design fast von allein ab. Nur die richtige Strategie kann auch zu einem erstklassigen Design führen. Sei es für eine einfache Werbeaktion, für eine große, mehrjährige Kampagne oder für Ihr Corporate Design, welches so durchdacht sein soll, dass es für sehr lange Zeit gültig bleibt. 

Design ist mein Kommunikationswerkzeug, mein Mittel zum Zweck: Um strategische Ziele zu erreichen, um Übersicht zu schaffen und um Zielgruppen zu begeistern.  

Gutes Design bedeutet nicht durch Effekte zu blenden, sondern durch Können zu überzeugen. 

Meine Design-Philosophie widmet sich den Bedürfnissen meiner Klienten mit großem Verständnis. Deswegen höre ich erst zu, bevor ich gestalte. 

Design ist der Ausgangspunkt von allem. Design IST alles.

Es ist das erste, was wir sehen, der erste Eindruck.  

Es kann auch das sein, was wir hören, schmecken oder fühlen können. Und Design ist auch das, was am Ende über alles entscheidet. Über Erfolg oder Untergang eines Produkts, einer Marke, einer Präsentation oder eines Events.

 

Design ist meine ewige Liebe und meine große Kompetenz. Fokus auf Corporate, Print, Web, Stage, Messe, Event, Show, Film.

 

Duisburger des Jahres 2013

Die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ) wählte mich zu einem der „Duisburger des Jahres 2013“.

 

Die Dot.com-Ära

Ich habe sie miterlebt, die Zeit der sogenannten Dotcom-Ära, erlebte Aufstieg und Knall vieler Agenturen um mich herum.

In der Hochära der Venture-Capital-gedopten Agentur-Netzwerke (Jahr 2000) klingelte mein Telefon oft mit Anrufen von „Headhuntern“, die mich aus meiner Position des Creative Directors aus der Agentur locken wollten.

1/1

Ich wurde nach Berlin, München und Frankfurt geflogen, chauffiert von bemühten Unternehmensberatern, zu den gemieteten Palästen mit den geleasten Luxusautos. Agenturen, deren Namen sich einfallsloserweise meist um Weltraumbegriffe drehten. Jede Agentur hatte zudem „Dependancen“ in Paris, London, New York …

 

Kurze Zeit später brach in den USA die Branche zusammen und der „neue Markt“ an der Börse implodierte, manchen CEO führte man in Handschellen ab und viele der Agentur-Netzwerke hatten schlussendlich noch nichtmal mehr eine eigene Website - von den „Dependancen“ ganz zu schweigen ... die waren allesamt geschlossen. 

 

Der Markt war tot. Eine irre Zeit.

 
 

Entertainment

Drei Jahrzehnte Erfahrung im Bereich Entertainment durch meine eigenen musikalischen Tätigkeiten, andererseits durch meine kreative Arbeit für Messen, Ausstellungen, Events, die ich entweder konzipiere, gestalte, ausstatte und/oder moderiere.

 

Ich bin es gewohnt, vor Zuschauern zu präsentieren, zu sprechen, zu referieren, auf Bühnen aufzutreten. Ich spreche bei Bedarf auf Knopfdruck und auf besonderen Wunsch kann mir auch schon mal ein Song entweichen.

 

Die dem jeweiligen Zweck der Veranstaltung angemessene Interaktion mit dem Publikum ist für mich ebenso gewohnt wie eine saubere Aussprache, ein ausgezeichneter Wortschatz und eine schlagfertige Rhetorik mit Witz und Verstand.

 

Erklärfilme

Diese Werbeform ermöglicht komplexe Inhalte oder Verfahren einfach darzustellen.

 

Insbesondere bei erklärungsbedürftigen Inhalten (z. B. technische Produkte, Verfahren, Software, Finanzierungsmodelle, Onlineshops etc) sorgt diese Art der Visualisierung in Verbindung mit gesprochenem Text, Geräuschen und Musik für mehr Aufmerksamkeit als eine textüberladene Broschüre.